Tiere & Natur – Vollkommenheit pur!

 „Tiere, speziell Pferde sind Vollkommenheit pur!“

Sie sind ehrlich und aufrichtig, nehmen alles was ihnen das Leben beschert, einfach an.

Sie nehmen es so wie es kommt. Sie machen sich keine Gedanken – was da wohl so alles kommen mag.

Sie sind „Macher“ und leben im „Hier und Jetzt“. Genau diese Dinge sind und waren es wohl, die mich von Anfang an gefesselt haben. Sie schaffen es trotz aller ihrer Erfahrung, ob gut oder schlecht – ihre Ursprünglichkeit, ihr Urvertrauen und ihre innere Kraft zu behalten und nicht aufzugeben. Sie sind schlicht und einfach vollkommen.

Im Grunde sind sie wie Kinder, unschuldig und grundehrlich. Wie wir alle wissen oder selbst bestimmt schon erlebt haben, kann diese Ehrlichkeit, manchmal auch ziemlich grausam sein und „wehtun“. Tiere spiegeln einen und ist man nicht präsent, aufrichtig oder noch nicht bereit und offen genug, wird eine aufrichtige Beziehung auch nicht stattfinden. Hier sind sie gnadenlos – man kann nichts erzwingen, und man kann ihnen auch nichts vorlügen!

Wir Menschen und unsere perfekte Welt!

Bei uns Menschen verhält sich das schon ein wenig anders – zumindest ab einem gewissen Alter. Jemanden anzuflunkern und nicht ganz ehrlich zu sein, klappt ja meistens fantastisch. Eigentlich ist unsere Gesellschaft und Wirtschaft auf diesem Modell aufgebaut.

Wir leben in unserer Illusion von der perfekten Welt und reden uns das tagtäglich selbst ein. Wir sagen und behaupten oftmals Dinge die wir nicht so meinen – wie zum Beispiel: „Mir geht es gut, alles läuft prima!“ (innerlich zerreiße ich und fühle mich schlecht) Aber um gesellschaftstauglich zu sein, ist ja guter Rat bekanntlich teuer, nicht?

Also, auf keinen Fall Schwäche zeigen – denn was könnten andere von mir denken? Einfach Augen zu und durch… und traut man sich mal darüber nachzudenken, ob das Sinn macht und in Ordnung ist – kommt man sehr schnell zum Schluss: Es gibt viele denen es schlechter geht und meine „Problemchen“, was ist das schon!? Es geht doch bestimmt jedem so!

Naja, und auch unser Gegenüber nimmt das Gesagte dankend an. Auch wenn so mancher mit Bestimmtheit weiß, dass es eine Floskel und sicher nicht die Wahrheit ist. Trotzdem wird im Normalfall nicht weiter nachgefragt. Bestimmt nicht immer, weil dein Gegenüber es nicht merkt – meist, weil er wohl selbst in dieser Spirale steckt! Also, warum mit Problemen von anderen herumschlagen, wo ich doch selbst genug habe! Besser einfach weiter im Text und übergehen ins „Tagesgeschäft“!

Wir sind also die meiste Zeit damit beschäftigt, den Anforderungen gerecht zu werden und eine Rolle zu spielen. Je besser man seine Rolle spielt, desto erfolgreicher ist man und umso mehr Anerkennung bekommt man, oder?

Unter diesen Zwängen und diesem Erfolgsdruck, stehen doch die Meisten von uns…

Genau hier beginnt meine Geschichte der Tiere, und meine Liebe zu ihnen!

Ist das denn bei Tieren auch der Fall?    Verhalten sich Tiere so?

für mich steht an dieser Stelle ein klares – „NEIN“

Man kann ihnen absolut nichts vorspielen! Ist man nicht im „Hier und Jetzt“ und macht keine „klaren Ansagen“ – hat man keine Chance auf einen Dialog.

Sie merken wenn man nicht aufrichtig ist und sie verschwenden keinen Augenblick ihres Lebens damit, zu warten bis man weiß was man will.

Jedoch, darf man in einer Beziehung zu einem Tier auch genau die Person sein, die man eigentlich ist. Ganz ungeschminkt und aufgetuned – einfach man selbst

Es spielt keine Rolle, ob man berühmt ist, wie man aussieht, sich kleidet, ob man viel Geld hat oder beliebt ist… Es ist ganz egal – für die Tiere zählt nur, wer du wirklich bist und ob du dir sicher bist in dem was du tust.

Das kommt bestimmt auch von ihren Instinkten z. Beispiel ihr Überlebensinstinkt, der Stärkste überlebt.

Das heißt auch umgekehrt, also aus der Sicht von unserem Pferdwie soll ich dir vertrauen und dich begleiten, wenn du dir selbst nicht vertraust und für dich sorgen kannst? Wie sollst du dann für mich sorgen?

Darum mein Leitsatz:

„Der WEG zu DIR (selbst), ist der SCHLÜSSEL zu MIR (dein Pferd)!“ mh

Es ist natürlich nicht immer so ganz einfach im „Hier und Jetzt“ leben oder „klaren Ansagen“ zu machen. Wir sind Menschen – wir sind auch keine unbedarften Kinder mehr – die das Leben, ohne Erwartungen, voller Freude einfach mit offenen Armen empfangen. Wir sind erwachsen und haben alle unseren sogenannten „Rucksack“ zu tragen. Wir sind geprägt von der Vergangenheit und unseren Erfahrungen, versäumen die Gegenwart, weil wir meistens schon ängstlich in die Zukunft blicken!

„TIERE SIND LEHRMEISTER DES LEBENS“ mh